Referenten

Prof. Dr. med. Boris Hadaschik
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik

Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Uroonkologie
Universitätsklinikum Essen

Prostatakarzinomchevron_right

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Arbeitskreis Fokale und Mikrotherapie (AKFM) der DGU
  • Nordrhein-Westfälische Gesellschaft für Urologie (NRWGU)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der DKG
  • European Association of Urology (EAU)
  • American Urological Association (AUA)
  • Société Internationale d’Urologie (SIU, national delegate)
  • Urological Research Society (URS)
  • World Urological Oncology Federation (WUOF)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 03/2017 Direktor, Klinik für Urologie, Kinderurologie und Uroonkologie, Universitätsklinikum Essen
04/2014 – 02/2017 Stellvertretender Direktor, Urologische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg
10/2010 – 02/2017 Oberarzt, Urologische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg
12/2012 Zusatzbezeichnung Andrologie
12/2010 Zusatzbezeichnung Medizinische Tumortherapie
07/2009 – 09/2010 Facharzt für Urologie, Urologische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg
07/2009 Anerkennung als Facharzt für Urologie
10/2008 – 06/2009 Assistenzarzt, Urologische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg
04/2006 – 06/2008 Postdoc Research Fellow, Vancouver Prostate Centre, Canada (finanziert von der DFG)
01/2004 – 09/2008 Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsmedizin Mainz
01/2003 – 12/2003 Chirurgisches Jahr, St. Josefkrankenhaus Heidelberg
11/2002 Ärztliche Prüfung
Prof. Dr. med. Axel Haferkamp
Prof. Dr. med. Axel Haferkamp

Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie
Universitätsmedizin Mainz

Funktionelle und Neuro-Urologiechevron_right

Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)
  • 1. Vorsitzender der Deutschen Kontinenz Gesellschaft (DKG)
  • Stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises „Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau“ der DGU

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 04/2016 Direktor der Urologischen und Kinderurologischen Klinik, Universitätsmedizin Mainz
11/2013 - 03/2016 Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Chirurgie des Universitätsklinikum Frankfurt
05/2012 - 03/2016 Direktoriumsmitglied des Universitären Tumorzentrums (UCT), Universitätsklinikum Frankfurt
03/2012 - 03/2016 Leiter des zertifizierten Universitären Prostatakarzinomzentrums Frankfurt
02/2012 - 03/2016 Vorsitzender des zertifizierten Kontinenz- und Beckenbodenzentrums, Universität Frankfurt
2010 - 2016 Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Klinikum der Goethe Universität Frankfurt am Main
10/2003 - 03/2010 Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor der Urologischen Klinik, Universität Heidelberg
01/2002 - 10/2003 Nierentransplantationsbeauftragter der Urologischen Klinik und Poliklinik der Universität Bonn
02/2002 - 10/2003 Leitung des orthopädisch/herzchirurgisch/urologischen Gemeinschaftslabors der Universität Bonn
02/2002 – 10/2003 Oberarzt der Urologischen Universitätsklinik Bonn
11/2001 Toronto Western Research Institute, Division of Applied and Interventional Research, University of Toronto, Canada
08/2000 – 10/2001 Assistenzarzt, Urologische Klinik und Poliklinik der Universität Bonn
05/2000 Assistenzarzt, Abteilung Urologie und Poliklinik, Universität Heidelberg
04/1999 – 04/2000 Kurt-Engelhorn Forschungsstipendium, Department of Pathology, State University of New York, Upstate Medical University, Syracuse, USA
05/1998 - 03/1999 Assistenzarzt, Abteilung Urologie und Poliklinik, Universität Heidelberg
05/1997 - 04/1998 Assistenzarzt, Neuro-Urologische Ambulanz der Abt. Urologie und Poliklinik, Stiftung Orthopädische Universitätsklinik
05/2001 – 01/2005 Assistenzarzt an der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar
05/1996 – 04/1997 Chirurgisches Jahr: Assistenzarzt, Chirurgische Klinik der Universität Heidelberg
01/1996 – 04/1996 Assistenzarzt, Abteilung Urologie und Poliklinik, Universität Heidelberg
Prof. Dr. med. Sabine Kliesch
Prof. Dr. med. Sabine Kliesch

Chefärztin der Abteilung für Klinische und Operative Andrologie
Universitätsklinikum Münster

Andrologiechevron_right

Mitgliedschaften

  • Male Hypogonadism Panel der European Association of Urology (EAU)
  • Task Force “Fertility Preservation in Severe Diseases – Subgroup Male Fertility Preservation” der European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE)
  • Beirat der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für den Bereich Männergesundheit
  • Vorsitzende der Fachgruppe „Ejakulatuntersuchungen“ der Bundesärztekammer und Mitglied des Beirats der Bundesärztekammer
  • Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Andrologie (DGA)
  • Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der Deutschen Krebsgesellschaft

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2008 Chefärztin der Abteilung für Klinische Andrologie, Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, Universitätsklinikum Münster
2006 - 2008 Leitende Oberärztin der Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Münster
2006 Ernennung zur „außerplanmäßigen Professorin“ durch die Medizinische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU)
2006 Zusatzbezeichnung Andrologie
06/2001 - 12/2005 Oberärztin der Klinik und Poliklinik der Urologie, Universitätsklinikum Münster
2001 Habilitation und Erteilung der Venia legendi für das Fachgebiet „Urologie” an der Medizinischen Fakultät der WWU Münster
2000 Fachärztin für Urologie
1997 Klinische Andrologin der Europäischen Akademie für Andrologie (EAA)
2003 – 2004 Chirurgisches Jahr, Krankenhaus Hechingen
01/1995 - 05/2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Münster
1991 – 1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Reproduktionsmedizin, WWU Münster
1991 Promotion
Prof. Dr. med. Markus A. Kuczyk
Prof. Dr. med. Markus A. Kuczyk

Direktor der Klinik für Urologie und Urologische Onkologie
Medizinische Hochschule Hannover

Nierenzellkarzinom

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • American Urological Association (AUA)
  • European Association of Urology (EAU)
  • European Society for Urological Research (ESUR)
  • Norddeutsche Gesellschaft für Urologie (VNU)
  • Internationale Arbeitsgemeinschaft „Innovators in Urology“
  • Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der DGU
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Organgruppe Hodentumoren der AUO
  • Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft Hodentumoren (AUO + AIO)
  • International Germ Cell Cancer Consensus Group (IGCCCG)
  • Board Member der European Society for Oncological Urology (Gründungsmitgliedschaft)
  • Vorstandsmitglied des Tumorzentrums der MHH (bis 2002)
  • Vorstandsmitglied des Tumorzentrums der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • European Germ Cell Cancer Consensus Group (EGCCCG)
  • Leitlinien-Gruppe “Nierenzellkarzinom” der EAU
  • Leitlinien-Gruppe „Muskelinvasives Harnblasenkarzinom“ der Europäischen Gesellschaft für Urologie
  • Incontinence Society (ICS)
  • Vorstandsmitgliedschaft der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie der DGU / Deutschen Krebsgesellschaft

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

04/2008 Bestellung zum Klinikdirektor der Klinik für Urologie und Urologische Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover
10/2006 Ernennung zum Leiter der Urologisch-Onkologischen Arbeitsgruppe an der Klinik für Urologie der Medizinischen Hochschule Hannover
03/2003 Bestellung zum Stellvertretenden Ärztlichen Direktor an der Klinik für Urologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen durch den Vorstand der Medizinischen Fakultät
11/2002 Ernennung zum Leitenden und Geschäftsführenden Oberarzt an der Klinik für Urologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
06/2001 Verleihung des Titels „Außerplanmäßiger Professor“ durch die Medizinische Hochschule Hannover
10/1996 Erlangung der Venia legendi für das Fach Urologie
09/1996 Ernennung zum Klinischen Oberarzt an der Klinik für Urologie der Medizinischen Hochschule Hannover
04/1996 Anerkennung als Facharzt für Urologie
03/1992 – 06/1996 Wissenschaftlicher Assistent in der Klinik und Poliklinik für Urologie der Medizinischen Hochschule Hannover
04/1989 – 02/1992 Assistenzarzt in der Abteilung für Allgemein- und Gefäßchirurgie des Marienhospitals Osnabrück
09/1988 Promotion
01/1988 – 03/1989 Assistenzarzt in der Anästhesiologischen Abteilung des Ev. Krankenhauses Unna / Westf.
Prof. Dr. med. Arnulf Stenzl
Prof. Dr. med. Arnulf Stenzl

Ärztlicher Direktor der Klinik für Urologie
Universitätsklinikum Tübingen

Blasenkarzinomchevron_right

Mitgliedschaften

  • Österreichische Gesellschaft für Urologie (ÖGU)
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • European Association of Urology (EAU)
  • American Urological Association (AUA)
  • Society of Urologic Oncology (SUO)
  • American Association of Cancer Research (AACR)
  • International Continence Society (ICS)
  • Association of Academic European Urologists (AAEU)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • American Association of Genitourinary Surgeons (AAGUS)
  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • international Society for Medical Innovation and Technology (iSMIT)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 04/2002 Ärztlicher Direktor der Klinik für Urologie, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
11/1992 - 03/2002 Oberarzt bzw. GF OA und Stellvertreter des Vorstandes an der urologischen Universitätsklinik, Innsbruck
08/1990 – 09/1992 Oberarzt an der urologischen Universitätsklinik, Inselspital, Bern, Schweiz
09/1989 - 08/1990 Department für Urologie der Chirurgischen Universitäsklinik am LKH Graz
seit 07/1989 Rückkehr nach Österreich. Eintragung als Facharzt für Urologie in der Österreichischen Ärztekammer
07/1988 – 06/1989 Urologic Oncology Fellow, Division of Urology, Department of Surgery (Vorstand Prof. J.B. deKernion), University of California, Los Angeles, USA
07/1987 – 06/1988 Resident (Fellow in General Urology) Division of Urology, University of California, Los Angeles, USA
04/1984 – 06/1879 Universitätsassistent am Department für Urologie (Leiter: Univ. Prof. Dr. G. Hubmer) der Chirurgischen Universitätsklinik in Ausbildung zum Facharzt für Urologie
04/1983 - 10/1984 Rotation durch die Departments für Allgemein-, Herz-, Gefäß-, Thorax-, Unfall-, Plastische und Experimentelle Chirurgie
04/1983 – 06/1987 Universitätsassistent an der Chirurgischen Universitätsklinik am LKH Graz
06/1981 – 03/1983 Universitätsassistent am Pathologisch-Anatomischen Institut der Karl-Franzens Universität Graz
01/1981 – 05/1981 II. Medizinische Abteilung des Landeskrankenhauses Klagenfurt
06/1980 – 12/1980 I. Medizinische Abteilung des Landeskrankenhauses Klagenfurt
02/1980 Promotion